Ist Premiumfutter wirklich teurer als billiges Futter?

Eine Frage die sich bei den doch gravierenden Preisunterschieden kaum jemand stellt. Doch die überraschende Antwort ist ein klares nein.

Natürlich erwarte ich nicht dass Sie mir das einfach so glauben. Deshalb werden wir heute vier verschiedene Futtersorten gegenüberstellen. Zwei preisgünstige und zwei Qualitätsmarken. Wir vergleichen die Futterqualität indem wir die Deklaration zerpflücken und alle Stärken und Schwächen offenlegen. Anschließend werde ich anhand einer Beispielrechnung eindeutig zeigen dass man sich nicht durch den ersten Eindruck aufgrund der Preisschilder eine voreilige Meinung bilden sollte.

Die Kontrahenten

Beispielhaft vergleichen wir 4 Hundenassfutter. Allerdings lässt sich das Ergebnis auch auf Trocken- und Katzenfutter übertragen.

 
  • Unser erster Kandidat auf der Seite der Billigfutter ist Pedigree mit Kaninchen und Karotten für 1,79 € je 800g
  • Als zweites versucht sich das preisgünstige Landfleisch Lamm Ente und Kartoffeln zum gleichen Preis zu behaupten
  • Für die Qualitätsmarken tritt Granata Pet Kalb & Lamm zu 2,59 € je 800g an.
  • Und als absolutes Spitzenklassefutter steigt Purbello Huhn Möhre und Erbse in den Ring, welches mit 4,29 € je 800g auf den ersten blick sehr teuer erscheint.

Der Qualitätsvergleich - Wir entschlüsseln die Deklaration

Sehen wir uns zunächst die Deklaration von Pedigree an:

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Kaninchen), Getreide, Gemüse (u.a. 4% Karotten), pflanzliche Eiweissextrakte, pflanzliche Nebenerzeugnisse (1% getrocknete Rübenschnitzel), Öle und Fette (0.6% Sonnenblumenöl), Mineralstoffe, Kräuter, Fleischbrühe.

Hier finden sich keine Angaben zum Fleischgehalt. Ein klassisches Zeichen dafür dass der Anteil an Fleisch viel zu niedrig ist, sonst müssten sie die genaue Menge nicht verheimlichen. Lediglich die 4% Kaninchen werden genannt was für ein Futter, dass groß mit Kaninchen auf dem Etikett wirbt ein Witz ist. Welche Fleischsorten den größten Teil ausmachen wird überhaupt nicht gesagt.
Auch die tierischen Nebenerzeugnisse werden nicht näher bezeichnet. Das können gute Innereien sein aber das müsste nicht verschleiert werden. Viel wahrscheinlicher sind Schlachtabfälle wie Hufe und Schnäbel die praktisch nichts kosten aber auch keinerlei Nährwert bieten. Eine gute Methode den Müll zu entsorgen und sich dafür noch bezahlen zu lassen auf Kosten unserer Tiere.
Gleich an zweiter Stelle steht Getreide. Es hat also den zweitgrößten Anteil an der Gesamtmenge. Wenn man bedenkt, dass Getreide im Hundefutter eigentlich garnichts zu suchen hat, ein absolutes NoGo. Auch das ist wieder ein billiger Füllstoff der kaum verwertbare Nährstoffe für Fleischfresser liefern kann und das Verdauungssystem unnötig belastet und nicht selten zu Futtermittelallergien führt.
Beim Gemüse sind nur die Karotten einzeln aufgeführt um damit auf der Dose werben zu dürfen. Ich fände es auch hier besser wenn alle Gemüsesorten angegeben wären. Aber da man beim Gemüse nicht viel falsch machen kann und zumindest 4% Karotten enthalten sind ist dieser Punkt in Ordnung.
Der Begriff pflanzliche Eiweissextrakte bezeichent alles was aus Pflanzen hergestellt wurde und einen Eiweißgehalt von mindestens 50% aufweist. Darunter fallen u.a. Kartoffeleiweiss, Weizenkleber oder Sojaeiweiss. Meist sind das Abfallprodukte aus der Mehlherstellung. Eine minderwertige Eiweißquelle mit der man den teureren Fleischanteil gering halten möchte.
Als pflanzliche Nebenerzeugnisse werden die minderwertigen Teile der Pflanzen wie Halme, Stängel oder Hülsen bezeichnet, die z.B. als Abfallprodukte bei der Müsliherstellung anfallen. Sogar Sägespäne konnen sich dahinter verbergen. Noch mehr billige Füllstoffe die keinerlei ernährungstechnischen Nutzen haben und die Verdauungsorgane weiter belasten. Die einzeln angegebenen Rübenschnitzel sind höchstwahrscheinlich die Abfallprodukte von der Herstellung von Rübenzucker und somit natürlich Zuckerhaltig. Zucker in Tiernahrung ist ein absolutes NoGo.
Öle und Fette kann mal wieder alles sein. Lediglich das Sonnenblumenöl ist einzeln angegeben weil es einen guten Eindruck macht. Der Rest sind wieder minderwertige Fette. Evtl. sogar tierisches Fett vom Abdecker (Tierkörperbeseitigung).
Gegen Mineralstoffe und Kräuter lässt sich nichts sagen. Die Frage ist allerdings auch hier welche Kräuter und welche Menge.
Fleischbrühe ist nichts anderes als Wasser in dem Fleisch gekocht wurde. Nichts besonderes aber auch nicht schlecht. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Zudem finden wir auch noch diverse Zusätze unter dem Begriff ernährungsphysiologische Zusatzstoffe. Dies sind meist synthetische Vitamine die in fast allen (auch den hochwertigen) Fertigfuttern vorkommen und meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung finden. In ihrer natürlichen Form sind Vitamine mit anderen Bausteinen des Nahrungsmittels (bei Obst und Gemüse sind dies die sog. Flavonoiden) fest verkettet und können vom Körper erst aufgenommen werden wenn sie durch Enzyme herausgelöst werden. Auf diese Weise kann der Körper selbst regulieren wieviele Vitamine er aufnehmen möchte. Synthetische Vitamine (auch solche die aus natürlichen Rohstoffen gewonnen werden) sind hoch aufgeschlüsselt und werden vom Körper unkontrolliert aufgenommen, was leicht zu eine Hypervitaminisierung führen kann. Diese überschüssigen Vitamine müssen im Körper wieder abgebaut werden, was die Organe, vor allem Leber und Nieren, stark belasten kann. Leider wird dieses Problem bislang von fast allen Herstellern konsequent ignoriert.

Fazit: Alles in allem halte ich es persönlich für grenzwertig diesen Doseninhalt überhaupt als Futter zu bezeichnen.

Kommen wir als nächstes zu Landfleisch:

60% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (davon 28% Lamm, 20% Ente), 23% Fleischbrühe, 5% Kartoffeln, 5% Karotten, 5% Reismehl, Pflanzenöle (Omega 3+6 FS), Mineralstoffe

Hier fällt direkt positiv auf dass deutlich genauere Mengenangaben gemacht wurden.
60 % Fleischanteil bewegt sich in durchschnittlichem Rahmen und ist, je nach Zusammensetzung der restlichen 40% auch durchaus akzeptabel. Der Anteil der im Namen beworbenen Sorten Lamm und Ente ist auch hoch genug um diesen Namen zu rechtfertigen, auch wenn mehr natürlich besser wäre. Auch hier wird wieder nicht genannt welche Fleischsorten die anderen 52% ausmachen. Leider sind auch bei Landfleisch wieder die nicht näher bezeichneten, tierischen Nebenerzeugnisse ein Zeichen dafür, dass minderwertige Bestandteile verschleiert werden sollen.
Die 23% Fleischbrühe sind absolut in Ordnung, solange sie keinen negativen Einfluss auf den Preis haben (es ist schließlich nur Wasser).
Kartoffeln und Reismehl sind Preisgünstige Füllstoffe mit begrenztem Nährwert. Absolut unbedenklich solange der Hund nicht allergisch ist. Aber besser wäre es stattdessen mehr Obst und Gemüse zu verwenden.
5% Karotten sind in Ordnung. Etwas mehr natürliche Vitaminquellen wären schöner aber immerhin.
Pflanzenöle sind ok. Besser wären aber genaue Angaben welche Öle. Zumindest ist schonmal ausgeschlossen dass Fett aus Tierkadavern o.ä. verwendet wird.
Auch hier sind Mineralstoffe zugesetzt. Schöner wäre es wenn diese durch natürliche Zutaten in die Dose kämen.

Genau wie bei den meisten anderen Herstellern finden wir ernährungsphysiologische Zusatzstoffe, also synthetische Vitamine, deren Problematik ich bereits bei Pedigree angesprochen habe.

Ausserdem wird als technologischer Zusatzstoff Cassia Gum angegeben. Das auch als E499 bezeichnete pflanzliche Verdickungsmittel wirkt ähnlich wie Zucker, nur noch schädlicher da es künstlich hergestellt wird. Es hat nichts in Tierfutter zu suchen.

Fazit: Wären nicht die verschleierten tierischen Nebenerzeugnisse und der inakzeptable Cassia Gum enthalten, wäre das Futter garnicht so schlecht. Aber so kann leider auch hier nur abgeraten werden.

Eine Anmerkung zwischendurch:

Hier möchte kurz unterbrechen und auf etwas hinweisen, dass man anhand dieser beiden Futtersorten sehr schön sehen kann. Die Auswirkung von Werbung auf die Futterqualität.

Jeder kennt Pedigree. Aus Inseraten, Zeitungsbeilagen und vor allem Fernsehwerbung. Solche Marketingkampagnen verschlingen enorme Geldmengen. Gelder die irgendwo amders eingespart werden müssen. Vor allem wenn man bedenkt wie niedrig der Preis des Endprodukts ist. Und das erste was darunter leidet ist die Qualität der Rohstoffe.
Landfleisch hat ein bedeutend kleineres Werbebudget und kann folglich mehr Geld in das Produkt stecken. Es ist zwar immer noch kein gutes Futter aber kann im Vergleich zu Pedigree zum gleichen Preis eine deutlich höhere Qualität bieten.
Dieser Umstand zieht sich wie ein roter Faden durch alle stark beworbenen Marken. Lassen Sie sich also nicht von schönen Versprechen und witzigen Werbespots mit Katzen die durch Wände brechen täuschen. Finger weg von allen Futtermarken die Sie in Fernsehwerbung sehen.

Weiter gehts mit Granata Pet

Kalbfleisch & Lammfleisch 65 % (35 % Kalb bestehend aus Muskelfleisch, Herz, Leber, Lunge, Pansen und 30 % Lamm bestehend aus Muskelfleisch, Herz, Leber, Lunge, Pansen), Fleischbrühe, Zucchini 3 %, Karotten 3 %, Kartoffeln 3 % Granatapfelkerne 1 % (getrocknet und fein vermahlen), Mineralstoffe, Nachtkerzenöl 0,5 %, Grünlippmuschel (0,1 %, fein vermahlen, von Natur aus reich an Glucosamin und Chondroitin)

Hier haben wir eine vollständig offene Deklaration ohne Geheimnisse und versteckte Zutaten.
Der Fleischanteil von 65% ist noch ausbaufähig aber ausreichend. Ausserdem ist deutlich zu erkennen dass neben dem beworbenen Lamm und Kalb keine weiteren Fleischsorten verwendet wurden. Ausserdem werden sämtliche Bestandteile genannt und nichts als Nebenerzeugnis getarnt. Lediglich Muskelfleisch und hochwertige Innereien wurden verwendet.
Auch hier finden wir wieder Fleischbrühe was keinen Einfluss auf die Qualität hat. Weder positiv noch negativ.
Mit Zucchini und Karotten sind 6% Gemüse enthalten, was eine gute Menge ist.
Die Kartoffeln sind etwas schade da sie kaum Nährwert für den Hund haben aber sie schaden auch nicht und sind mit 3% auch nur in geringer Menge vorhanden. Schöner wäre aber stattdessen mehr Obst oder Gemüse gewesen.
Die Granatapfelkerne sind das Markenzeichen und Namensgeber von Granata Pet und sorgen durch die darin enthaltenen Antioxidantien für Zellschutz vor freien Radikalen. Sozusagen natürliches Anti-Aging im Futter.
Mineralstoffe werden auch bei Granata Pet zugesetzt. Hier ist noch Verbesserungspotential aber es ist auch nichts bedenkliches.
Nachtkerzenöl als Quelle für lebensnotwendige Fettsäuren. Keine anderen Öle oder Fette die nicht genauer bezeichnet oder versteckt werden.
Grünlippmuschel ist der Klassiker für Gelenkschutz. Meist wird erst damit angefangen wenn bereits Gelenkbeschwerden aufgetreten sind. Mit diesem Futter wird bereits frühzeitig vorgebeugt um Beschwerden möglichst garnicht erst aufkommen zu lassen.

Wie bei fast allen Marken sind auch hier wieder die synthetischen Vitamine als ernährungsphysiologische Zusätze beigefügt.

Fazit: Eine offene Deklaration ohne versteckte Zutaten, ein ausgewogenes Verhältnis von Fleisch und Gemüse sowie das gewisse Extra in Form der Granatapfelkerne und Grünlippmuschel machen Granata Pet zu einem soliden Qualitätsfutter. Es gibt durchaus noch Luft für Verbesserung, insbesondere aufgrund der synthetischen Vitamine, aber keine ernsthaften Beanstandungen.

Zuletzt nehmen wir noch Purbello unter die Lupe

Hühnerfleisch und Hühnerinnereien 90 %*, Möhren 5 %, Erbsen 3 %, Eierschalenpulver, Algenkalk, Algen, Bierhefe, Malzkeime, Traubenkerne extrahiert

*Die 90 % Fleischanteile bestehen aus: 2/3 Muskelfleisch + Herz, 1/3 Innereien (bestehend aus Mägen, Pansen, Leber, Zunge, Hälsen, Niere, Lunge in veränderlichen Anteilen).

Auch hier finden wir eine vollständige und offene Deklaration mit allen Bestandteilen ohne Verschleierungstaktik.
Der Frischfleischanteil von 90% ist sehr hoch und für die gesunde Ernährung optimal. Die genaue Aufzählung welche Teile verwendet wurden zeigt nur hochwertiges Muskelfleisch und Innereien in einem ausgewogenen Verhältnis.
8% Gemüse in Form von Möhren und Erbsen ergänzen das Fleisch optimal mit den benötigten pflanzlichen Futterbestandteilen.
Eierschalenpulver und Algenkalk versorgen den Organismus mit leicht verdaulichem Kalzium in hoher Bioverfügbarkeit.
Bierhefe hat einen sehr hohen Anteil an B-Vitaminen und sorgt auf natürliche Weise für gesunde Haut und glänzendes Fell.
Malzkeime zeichnen sich durch einen sehr hohen Anteil an pflanzlichem Protein aus.
Traubenkernextrakt gehört zu den Nahrungsmitteln mit dem höchsten antioxidativem Potenzial überhaubt und schützt die Zellen somit ideal vor der Zerstörung durch freie Radikale.

Sämtliche Mineralstoffe und Vitamine stammen aus rein natürlichen Quellen.

Fazit: Ein Fertigfutter wie man es besser nicht machen kann. Rein natürliche Rohstoffe im optimalen Verhältnis und keinerlei künstliche Zusätze egal welcher Art. Qualität Pur.

Der Preisvergleich - Was kosten die Einzelnen Futter wirklich?

Für unsere Beispielrechnung füttern wir einen ausgewachsenen, gesunden, durchschnittlich aktiven Hund mit einem Idealgewicht von 20kg nach den jeweiligen Fütterungsempfehlungen der Hersteller.

 
  • Von Pedigree benötigen wir demnach 1 1/4 Dosen was 1kg Futter entspricht und 2,24 € täglich kostet.
  • Landfleisch gibt eine Futtermenge von ca 1100g an was täglichen Kosten von etwa 2,46 € entspricht.
  • Von Granata Pet benotigen wir eine Tagesmenge von 740g zu 2,40 €
  • Und von dem vermeintlich sehr teuren Purbello genügen aufgrund der sehr hohen Energie- und Nährstoffdichte der natürlichen Zutaten bereits 500g am Tag für 2,68